bild_opfermoor
 Das Opfermoor

Brandstifftung

Brandstiftung im Opfermoor

 

Die Ausstellung Opfermoor Vogtei mit ihrem Freigelände ist mittlerweile in ganz
Deutschland als archäologische Freilichtanlage bekannt und anerkannt. Jährlich etwa
22.000 Besucher können das bestätigen.
Aber es gibt auch andere Zeitgenossen, die so etwas scheinbar nicht sehen können. Das
jahrelange Bemühen der Vogteigemeinden, des Zweckverbandes "Mittelpunkt
Deutschlands", der PRO-MO Beschäftigungsgesellschaft mbH, des Förderkreises
"Opfermoor Vogtei" und der vielen freiwilligen Helfer um die Erhalt und den weiteren
Ausbau der Anlage wurde von ihnen mit Füssen getreten. Denn in der Nacht vom 04.08.
zum 05.08.2009 fiel wieder ein Grubenhaus den Flammen zum Opfer. Die ermittelnde
Kriminalpolizei wies eindeutig Brandstiftung nach.
Wieder einmal wurde das Bemühen Vieler um eine möglichst authentische Darstellung
der Lebensweise unserer Vorfahren vernichtet. Der Schock sitzt um so tiefer, da dies
bereits die dritte Brandstiftung auf unserer Anlage innerhalb von 11 Jahren war. Aber der
Zweckverband und seine vielen Unterstützer geben nicht auf.
Das Grubenhaus wird an einer etwas anderen Stelle wieder aufgebaut. Die Brandruine
dagegen bleibt als Mahnmal erhalten.
Unterstützung für den Wiederaufbau wird natürlich gern gesehen. Gespendet werden kann
unter:


Bank: Sparkasse Unstrut-Hainich
BLZ: 820 560 60
Kto.-Nr.: 584 000 111
Kennwort: Spenden Brandschaden Opfermoor 2009 .

 

Artikel als PDF


| zeige Bilder 1 - 5 |