bild_opfermoor
 
Mittelpunkt Deutschlands

Der geografische Mittelpunkt Deutschlands

 

Wird man von einem Fremden gefragt, wo man denn herkommt und antwortet Vogtei bzw. Oberdorla, Niederdorla oder Langula, stößt man meistens auf Unwissendheit.  Bis jetzt jedenfalls. Da hilft auch die Bemerkung vom Mittelpunkt Deutschlands nicht weiter. Denn jeder meint sein Fleckchen Erde ist der Mittelpunkt  Deutschlands oder gar der Welt. Aber versuchen sie es doch mal. Nehmen sie eine Landkarte von D und ziehen zwei Linien. Eine vom nördlichsten Punkt zum  südlichsten und eine von Ost nach West. Da haben wir es! Je nach Dicke des  Stiftes und Größe der Karte ist der Schnittpunkt ziemlich genau in der Vogtei und zwar 51° 10° nördlicher Breite und 10° 27° östlich Greenwich.

Der Vollständigkeit halber muß gesagt werden, dass es auch noch andere Gemeinden  (vier) gibt, die mit anderen Methoden (manche sehr abenteuerlich) auf das Ergebniss kommen, dass ihr Flecken im Mittelpunkt Deutschland´s liegt.

Der erste Mitttelpunkt, der benannt wurde, war allerdings Niederdorla, ein Dorf  der Vogtei. Dr. Ing. Finger aus Dresden ermittelte den exakten Punkt durch Mittelung der Extrempunkt-Koordinaten. Das Ergebniss wurde den Vogteiern 1990 durch den MDR mitgeteilt. Daraufhin wurde am 20.02.1991 fast am exakten Punkt eine Kaiserlinde gepflanzt.

Seitdem findet jedes Jahr in der Vogtei ein Fest statt, das  Mittelpunktsfest. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein sehr bekanntes  Opfermoor unserer germanischen Vorfahren. Mittlerweile sind die Opferkultstätten rekonstruiert worden. Es gibt ein Museum mit interessanten Fundstücken des Opfermoors  sowie ein Freigelände, auf welchem eine germanische Siedlung nachgebildet ist.